loading

Alarmierung

Während in kleineren Orten die Feuerwehr per Sirenenalarm zum Einsatz gerufen wird, ist diese Alarmierungsart bei der Feuerwehr Schrobenhausen durch das hohe Einsatzaufkommen nicht vertretbar. Die Alarmierung unserer Feuerwehr wird im Regelfall als „Stiller Alarm“ durchgeführt.

Alarmierung bei der Feuerwehr Stadt Schrobenhausen

Jeder Feuerwehrangehörige besitzt dafür einen Funkmeldeempfänger, der ständig mitgeführt wird. Über das Funknetz wird eine 5-Ton-Folge von der Integrierten Leitstelle Ingolstadt (ILS) ausgelöst, der dann die Funkmeldeempfänger aktiviert. Mit einem akustischen Signalton macht sich dieser dann bemerkbar, gefolgt von einer Durchsage, welche den Feuerwehrleuten erste Hinweise auf Schadenslage und –ort verrät. Nach der Alarmierung begeben sich die Aktiven der Feuerwehr schnellstmöglich zum Gerätehaus. Die Funkmeldeempfänger können in verschiedenen „Schleifen“ alarmiert werden, so dass bei kleineren Einsätzen nur das zur Abwicklung tatsächlich benötigte Personal verständigt wird und bei größeren Einsätzen jederzeit eine Nachalarmierung zur Unterstützung erfolgen kann.

Alarmierung bei der Feuerwehr Stadt Schrobenhausen

Derzeit ist die Schleifenaufteilung bei der Feuerwehr Stadt Schrobenhausen wie folgt geregelt:

  • Hauptschleifen, wechselweise Alarmierung einer Gruppe
  • Sonderschleife für kleine technische Hilfeleistungen
  • Sonderschleife „Führung“
  • Sonderschleife „Atemschutz"
  • Sonderschleife „UG-ÖEL“ 
  • Sonderschleifen zur Alarmierung der Besatzung nur eines Fahrzeugs


 
Bei Großeinsätzen werden die drei Hauptschleifen gleichzeitig aktiviert; parallel dazu wird Sirenenalarm ausgelöst.

Der aktuell bei der Feuerwehr Stadt Schrobenhausen vorrangig ausgegebene Funkmeldeempfänger Bosch/Motorola Skyfire 1.

Alarmierung akustisch, optisch (LED) sowie mit Vibration. Display für Schleifensymbolik, Speicher für letzte Alarmierungsschleifen.

Integrierte Leitstelle Ingolstadt

(Die Service- und Dienstleistungsstelle für die Feuerwehr Schrobenhausen)

ILS Ingolstadt
ILS Ingolstadt

Der Schutzbereich der ILS umfasst die gesamte "Region 10"
(Landkreise Neuburg-Schrobenhausen, Pfaffenhofen, Eichstätt und die kreisfreie Stadt Ingolstadt).
Das Leitstellengebiet umfasst ca. 2.800 qkm mit einer Bevölkerung von ca. 470.000 Einwohnern.